Mietrecht: Das ändert sich 2019

Die Bundesregierung hat eine weitreichende Mietrechtsänderung auf den Weg gebracht, die schon ab dem 1. Januar 2019 gelten soll. Betroffen sind vor allem Regelungen rund um die Aspekte Mietpreisbremse und Modernisierung.

Wenn zum Jahreswechsel 2018/19 die Sektkorken knallen, ändert sich für Vermieter und Mieter die Rechtslandschaft. Grund ist das vom Bundestag beschlossene Mietrechtsanpassungsgesetz. Der Bundesrat muss dem Vorhaben in seiner Sitzung am 14. Dezember 2018 zwar noch zustimmen. Widerstand seitens der Länderkammer ist jedoch nicht zu erwarten, da der Rechtsausschuss dem Plenum empfohlen hat, das Gesetz zu billigen. Folgende Aspekte werden sich aufgrund der neuen Rechtslage ab dem 1. Januar 2019 ändern:


Mietpreisbremse:

Das Gesetz sieht eine neue vorvertragliche Auskunftspflicht für Vermieter vor. Demnach müssen Vermieter vor Vertragsabschluss unaufgefordert Auskunft darüber erteilen, ob sie sich bei der Miete auf Ausnahmen von der Mietpreisbremse berufen – also auf eine Vormiete, die bereits höher war als gemäß Mietpreisbremse zulässig, auf eine vorangegangene Modernisierung, auf eine erste Vermietung nach umfassender Modernisierung oder auf eine erstmalige Nutzung und Vermietung nach dem 1. Oktober 2014.

Vermieter, die gegen diese Auskunftspflicht verstoßen, sollen trotz eventuell greifender Ausnahmen höchstens die nach der Mietpreisbremse zulässige Miete verlangen können. Auch wenn Vermieter die Auskunft nachholen, können sie sich bei der Miethöhe erst zwei Jahre danach auf die Ausnahmen berufen. Gleichzeitig wird es für Mieter einfacher, gegen Verstöße gegen die Mietpreisbremse vorzugehen: Danach reicht ein einfache Rüge, um zu viel gezahlte Miete zurückzuverlangen. Der Mieter muss nicht mehr darlegen, warum die verlangte Miete seines Erachtens zu hoch ist.

Modernisierungsumlage:

Der Umlagesatz der für Modernisierungen aufgewendeten Kosten wird bundesweit für die Dauer von zunächst fünf Jahren von elf auf acht Prozent abgesenkt. Außerdem wird die Umlage mit einer Kappungsgrenze von drei Euro je Quadratmeter innerhalb von sechs Jahren begrenzt. Bei Mieten unterhalb von sieben Euro je Quadratmeter darf die Modernisierungsumlage nur zwei Euro innerhalb von sechs Jahren betragen. Gleichzeitig soll für Vermieter die Berechnung der Modernisierungsumlage beziehungsweise der Modernisierungsmieterhöhung vereinfacht werden: Bei Kosten bis maximal 10.000 Euro können Vermieter künftig 30 Prozent für Erhaltungsaufwand abziehen und den Rest als Modernisierungskosten umlegen.


Gentrifizierung:

In das Wirtschaftsstrafgesetz wird eine weitere Ordnungswidrigkeit eingefügt, auch das BGB wird entsprechend ergänzt. Die Paragrafen wenden sich gegen die "Durchführung einer baulichen Veränderung in missbräuchlicher Weise". Demnach begehen Vermieter künftig eine Pflichtverletzung, wenn - ohne nachvollziehbaren objektiven Grund - nach der Ankündigung einer Modernisierung nicht innerhalb von zwölf Monaten mit der Maßnahme begonnen wird oder die Arbeiten nach Beginn mehr als zwölf Monate ruhen, wenn eine Mieterhöhung von mindestens 100 Prozent ankündigt wird oder wenn die Arbeiten so durchgeführt werden, dass sie die Mieter erheblich belasten. Damit sollen Mieter vor dem sogenannten Herausmodernisieren geschützt und weitere Gentrifizierungen von Quartieren eingedämmt werden.


Weitervermietung zu sozialen Zwecken:

Bei ab dem 1. Januar 2019 geschlossenen gewerblichen Mietverhältnissen, bei denen juristische Personen des öffentlichen Rechts oder anerkannte private Träger der Wohlfahrtspflege die angemieteten Räume aus vornehmlich sozialem Interesse Personen zu Wohnzwecken überlassen, gelten künftig die Vorschriften des Wohnraummietrechts. Bisher sind solche Mietverhältnisse ohne Grund kündbar.


Erstellt von (Name) W.V.R. am 05.12.2018
Geändert: 05.12.2018 16:26:23
Autor:  Petra Hannen
Quelle:  Bundestag, Bundesrat
Drucken RSS

Kommentare werden redaktionell geprüft bevor sie veröffentlicht werden.

Anzeige

Newsletter  

Neben aktuellen News aus dem Bereich Hausverwaltung und Immobilienmanagement und neu eingegangene Fachartikel, informieren wir Sie über interessante Literaturtipps, Tagungen, aktuelle Stellenangebote und stellen Ihnen einzelne Software- Produkte im Detail vor.
zur Newsletter-Anmeldung >>
Anzeige

Fachbegriffe von A bis Z

A-C   D-F   G-I   J-L   M-R   S-U   V-Z 

Weitere Fachbeiträge zum Thema Hausverwaltung, Betriebskosten, Mietrecht, Rechnungswesen und Steuern im Bereich Immobilienmanagement finden Sie unter Fachbeiträge >>

Community

Community_Home.jpg

Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Vermieter und und diskutieren ihre Fragen im Bereich Vermietung bzw. Hausverwaltung.
Anzeige

Reisekosten leicht abgerechnet

Reisekostenabrechnung_152px.jpgEinfach zu bedienendes, anwenderfreundliches Excel-Tool zur rechtskonformen Abrechnung von Reisekosten für ein- oder mehrtägige betrieblich und beruflich veranlasste In- und Auslandsreisen. Das Excel-Tool kommt vollständig ohne Makros aus und berücksichtigt alle derzeit geltenden gesetzlichen und steuerlichen Richtlinien. Preis 59,50 EUR  .... Mehr Informationen  hier >>
Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System
Anzeige

JOB- TIPP

Stellenmarkt.jpg
Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? Interessante Stellenangebote im Bereich Immobilienmanagment finden Sie in der Vermieter1x1.de Stellenbörse. Ihr Stellengesuch können Sie kostenfrei über ein einfaches Online-Formular erstellen. Zur Stellenbörse >>
Anzeige

Software-Tipp

BI_Forderungscockpit_controllingportal.jpg Diamant/3 bietet Ihnen ein Rechnungswesen mit integriertem Controlling für Bilanz- / Finanz- und Kosten- / Erfolgs- Controlling sowie Forderungsmanagement und Personalcontrolling. Erweiterbar bis hin zum unternehmensweiten Controlling.

Mehr Informationen >>
Anzeige
Anzeige

Software-Tipp

box_Liquiditaetstool_W.pngRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige

RS-Controlling-System für EÜR inkl. Liquiditätsplanung

Bericht5_pm_Jan_Prchal.jpg
Mit dem RS-Controlling-System für Einnahme-Überschuss-Rechnung steuern Sie erfolgreich ihr Unternehmen. Dieses Tool ermöglicht es Ihnen ihr Unternehmen zu planen, zu analysieren und zu steuern. Zusätzlich ermittelt das Tool einen Liquiditätsplan. Mehr Informationen >>
Anzeige
lexware-Logo-190px.jpg
Mit welcher Lösung für die Buchhaltung starten Sie 2018 durch? Erledigen Sie Ihre Buchführung einfach und schnell mit der effizienten Buchhaltungssoftware von Lexware. Alle Programme sind leicht zu bedienen und bieten Ihnen umfängliche Funktionen für Ihre Finanzbuchhaltung. Jetzt 30 Tage kostenfrei testen >>

Anzeige

Webtipp

Sie suchen eine Software für Ihr Unternehmen, z.B. eine Shopsoftware, Newsletter-Software oder ein ERP-System? Im Softwareverzeichnis auf findsoftware.de finden Sie einen Marktüberblick, Vergleichsstudien und ein Forum zum Austausch mit anderen Anwendern.
Anzeige

RS Controlling-System

RS-Controlling-System.jpg Das RS- Controlling-System bietet Planung, Ist- Auswertung und Forecasting in einem Excel-System. Monatliche und mehrjährige Planung. Ganz einfach Ist-Zahlen mit Hilfe von Plan/Ist-Vergleichen, Kennzahlen und Kapitalfluss- rechnung analysieren.  Alle Funktionen im Überblick >>
Anzeige

Excel Tool

Anlagenverwaltung in Excel: Das Inventar ist nach Bilanzpositionen untergliedert, Abschreibungen und Rest- Buchwerte ihrer Anlagegüter werden automatisch berechnet. Eine AfA- Tabelle, mit der Sie die Nutzungsdauer ihrer Anlagegüter ermitteln können, ist integriert. mehr Informationen >>