Mietobjekte: Instandhaltungskosten vs. Modernisierungskosten

Um eine Wohnung oder ein Gewerbeobjekt in Schuss zu halten, muss immer mal wieder investiert werden. Allerdings ist zwischen Vermietern und Mietern regelmäßig umstritten, ob es sich bei den durch die Maßnahmen verursachten Kosten um Instandhaltungskosten oder Modernisierungskosten handelt. Denn je nachdem kommt bei Wohnungen der Vermieter oder der Mieter letztendlich für die Kosten auf. Bei gewerblich genutzten Räumen sind die Regelungen im Mietvertrag entscheidend.

Gesetzliche Regelungen im Bürgerlichen Gesetzbuch

Das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) regelt zunächst einmal grundsätzlich das Mietverhältnis. Während der Vermieter verpflichtet ist, den Gebrauch des Mietobjekts durch den Mieter zu gewähren (§ 535 Abs. 1 Satz 1 BGB), ist der Mieter verpflichtet, dem Vermieter die vereinbarte Miete zu zahlen (§ 535 Abs. 2 BGB). Eine wichtige Passage für das Thema dieses Artikels steht in § 535 Abs. 1 Satz 2 BGB: "Der Vermieter hat die Mietsache dem Mieter in einem zum vertragsgemäßen Gebrauch geeigneten Zustand zu überlassen und sie während der Mietzeit in diesem Zustand zu erhalten." Der Zustand des Mietobjekts muss also zu Beginn des Mietvertrages die vereinbarte Nutzung zulassen und dieser Zustand muss über die Mietdauer beibehalten werden.

Nach § 538 BGB trifft den Mieter keine Schuld an Abnutzungserscheinungen am Mietobjekt, wenn er nicht absichtlich oder fahrlässig einen Schaden verursacht (im Gesetzestext als "vertragsgemäßer Gebrauch" bezeichnet). Daraus ist abzuleiten, dass der Vermieter die Kosten für Instandhaltungs- und Instandsetzungsmaßnahmen (siehe nächsten Abschnitt) übernehmen muss. Im Gegenzug hat der Mieter diese Maßnahmen zu dulden, wenn sie rechtzeitig angekündigt worden sind (§ 555a Abs. 1 und 2 BGB). Entstehen dem Mieter Kosten für Erhaltungsmaßnahmen, hat der Vermieter diese "in angemessenem Umfang" zu ersetzen (§ 555a Abs. 3 BGB).

§ 555b BGB benennt Modernisierungsmaßnahmen als bauliche Veränderungen, die Energie- und Wassernutzung verringern sowie den Gebrauchswert und die "allgemeinen Wohnverhältnisse" verbessern. Auch die Schaffung neuen Wohnraums, z. B. durch Ausbau des Dachstuhls, zählt dazu. Weil der Mieter in der Regel auch einen Vorteil durch diese Maßnahmen hat, darf der Vermieter die Kosten dafür auf den Mieter übertragen: Nach § 559 Abs. 1 BGB ist es dem Vermieter erlaubt, im Anschluss an die meisten der in § 555b BGB genannten Modernisierungsmaßnahmen die jährliche Miete "um 8 Prozent der für die Wohnung aufgewendeten Kosten erhöhen".

§ 559 Abs. 3a BGB begrenzt die Mieterhöhung auf maximal drei Euro pro Quadratmeter Wohnfläche bzw. zwei Euro, wenn die Miete vorher weniger als sieben Euro pro Quadratmeter betragen hat. Modernisierungsmaßnahmen müssen drei Monate vor dem geplanten Beginn dem Mieter schriftlich angekündigt werden (§ 555c Abs. 1 Satz 1 BGB).

Auf den ersten Blick scheint die Sache klar zu sein: Der Vermieter muss Instandhaltungskosten selbst tragen, die Kosten für eine Modernisierung darf er über eine Mieterhöhung an den Mieter weitergeben. Doch die Grenzen zwischen Instandhaltung und -setzung sowie Modernisierung sind manchmal fließend, wie aus dem nächsten Abschnitt hervorgeht.


Instandhaltung, Instandsetzung und Modernisierung

Maßnahmen zur Instandhaltung sollen in erster Linie den vertraglich vereinbarten Zustand des Mietobjekts erhalten, etwa durch Wartung der Heizungsanlage oder die regelmäßige Erneuerung des Außenanstrichs. Eine Instandsetzung ist dann erforderlich, wenn etwas nicht funktioniert (z. B. defekte Sanitäranlagen) und deshalb repariert oder erneuert werden muss. Auch Schäden infolge eines Wasserrohrbruchs oder durch ein Starkwetterereignis machen eine Instandsetzung notwendig. Grundsätzlich liegen auch sogenannte "Schönheitsreparaturen" im Verantwortungsbereich des Vermieters.
Wichtig: Das Tapezieren sowie das Anstreichen von Wänden, Decken, Fußböden, Heizungen, Türen und innenliegenden Fensterrahmen kann aber nach BGH-Rechtsprechung dem Mieter übertragen werden.

Modernisierungsmaßnahmen hingegen gehen über die Erhaltung des Status Quo hinaus. Beispielsweise sorgen eine Wärmedämmung oder eine moderne Heizungsanlage beim Mieter für mehr Komfort und ersparen ihm Energiekosten. Aber in beiden Fällen kann es sich in Teilen auch um eine Instandhaltung oder -setzung handeln: Wenn die Fassade marode war, etwa viele Aufplatzungen gezeigt hat, und dann bei der Erneuerung mit einer Wärmedämmung versehen wurde, dann wurde die fällige Instandsetzung mit einer Modernisierung verbunden. Gleiches gilt, wenn die alte Heizung reparaturbedürftig war.

Mit einem Urteil vom 17.06.2020 (Az. VIII ZR 81/19) hat der Bundesgerichtshof (BGH) klargestellt, dass bei einer instandsetzenden Modernisierung die Instandsetzungskosten herausgerechnet werden müssen. Nur die tatsächlichen Modernisierungskosten dürfen auf die Miete aufgeschlagen werden. Im vorliegenden Fall waren u. a. die Beheizung auf Fernwärme umgestellt worden, Wohnungs- und Haustüren sowie Fenster in der Wohnung und im Treppenhaus erneuert und elektrische Leitungen neu verlegt worden. Die Türen und die Fenster im Treppenhaus waren zum Zeitpunkt der Erneuerung etwa 60 Jahre alt.

Der BGH urteilte, dass Teile der Kosten für die baulichen Maßnahmen der Instandhaltung zuzurechnen seien, selbst „wenn zum Zeitpunkt der Modernisierung zwar noch kein "fälliger" Instandsetzungsbedarf bestand, aber bereits ein nicht unerheblicher Teil ihrer Nutzungsdauer verstrichen war“ (BGH, Urteil vom 17.06.2020 Az. VIII ZR 81/19), Nr. 22). Anderenfalls könnten Vermieter durch Modernisierungsmaßnahmen anstehende Instandhaltungsmaßnahmen umgehen. Die Mieterhöhungserklärung des Vermieters muss schriftlich erfolgen und in ihr muss der Betrag der Erhöhung auf Grund der entstandenen Kosten berechnet werden (§ 559b Abs. 1 Satz 1 und 2 BGB).

Wichtiger Unterschied zwischen Wohn- und Gewerbemietrecht

§ 578 Abs. 2 BGB regelt die Mietverhältnisse von Räumen, die keine Wohnräume sind. Dabei verweist der Gesetzestext auf verschiedene Paragrafen, die auch die Vermietung von Wohnungen betreffen. Auf §§ 559 ff. BGB, die die Umlegung von Modernisierungskosten auf den Mieter regelt, wird allerdings nicht verwiesen. Für den Vermieter eines Gewerbeobjekts gibt es also keine konkrete gesetzliche Grundlage, um auf Grund einer Modernisierung die Miete zu erhöhen. Deshalb sind solche Fälle meistens im Mietvertrag niedergelegt.

Der gewerbliche Mieter genießt weniger gesetzlichen Schutz als der private Mieter. In Mietverträgen für Gewerberäumen ist es grundsätzlich erlaubt, dass der Vermieter selbst die Instandhaltungskosten auf den Mieter abwälzt. Allerdings muss dies im Mietvertrag vereinbart werden.

Vertragliche Vereinbarungen zwischen Vermieter und gewerblichem Mieter

Eine vertragliche Vereinbarung zu den Modernisierungskosten zwischen einem Vermieter und einem gewerblichen Mieter könnte beispielsweise lauten, dass §§ 559 ff. BGB in diesem Mietverhältnis Gültigkeit haben. Wie bei Mietwohnungen hat der Vermieter allerdings keine Verpflichtung zu einer Modernisierung. So muss der Vermieter weder die Räume nachträglich klimatisieren (OLG Frankfurt, Urteil vom 19.01.2007 – Az. 2 U 106/06) noch die Sicherheitstechnik von Türen in einem Bürogebäude verbessern, nicht einmal nach einer Einbruchserie (OLG Düsseldorf, Urteil vom 06.06.2002 – Az. I-10 U 12/01).

Wenn die Mietparteien dies vereinbaren, kann der gewerbliche Mieter auch weitere Kosten übernehmen. Aus dem englischen Sprachraum kommt dazu die Unterscheidung in drei Mietvertragsarten:
  • Single-net-Vertrag: Der Mieter trägt neben der Miete auch die Grundsteuern
  • Double-net-Vertrag: Der Mieter trägt neben der Miete auch die Grundsteuern und die Versicherungsprämien.
  • Triple-net-Vertrag: Der Mieter trägt neben der Miete auch die Grundsteuern, die Versicherungsprämien und die Unterhaltskosten (also auch die Instandhaltung und -setzung).

Ein gewerblicher Mieter sollte also einen Mietvertrag sehr genau, gegebenenfalls mit Unterstützung eines Steuerberaters oder Rechtsanwalts, unter die Lupe nehmen. Sonst kann zum Ende des Mietverhältnisses bezüglich einer Immobilie schon mal ein Millionenbetrag für nachzuholende Instandhaltungsmaßnahmen zusammenkommen. Denn unwirksam sind solche vertraglichen Vereinbarungen nur, wenn sie gegen Gesetze verstoßen (§ 134 BGB) oder sittenwidrig sind (§ 138 BGB).

Vertragsklauseln und Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Für die Wirksamkeit von Klauseln in Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) ist entscheidend, wie genau sie die vom Mieter zu erbringende Leistung beschreiben. So beanstandete das OLG Naumburg (Urteil vom 12.08.1999 – Az. 2 U (Hs) 34/98) die Klausel: "Der Mieter führt alle Instandhaltungs- und Instandsetzungsmaßnahmen, einschließlich derer an Dach und Fach, auf seine Kosten aus." Diese Klausel weiche erheblich vom BGB-Grundsatz ab, dass der Vermieter für die Erhaltung des Mietobjekts zu sorgen hat (§ 535 BGB). Wenn die Klausel nicht vollständig wegen Verstoßes gegen §§ 9, 24, AGBG (Gesetz zur Regelung des Rechts der Allgemeinen Geschäftsbedingungen – AGB-Gesetz) unwirksam ist, sollte sie zumindest sehr zurückhaltend ausgelegt werden. Dies könnte etwa bedeuten, dass Instandhaltungsarbeiten nur nach Bedarf und Erforderlichkeit ausgeführt werden müssen.

Auch Oberlandesgerichte haben mehrmals in ähnlicher Weise geurteilt (z. B. OLG Hamburg, Urteil vom 26.03.1976 – Az. 8 W 36/76; OLG Dresden, Urteil vom 17.06.1996 – Az. 2 U 655/95). AGB-Klauseln haben nur dann vor Gericht Bestand, wenn sie sich auf den Instandhaltungs- und -setzungsaufwand beziehen, der durch den vertragsmäßigen Mietgebrauch entstanden ist, und wenn sie nicht von Dritten verursachte Schäden umfassen. Zudem muss das Mietobjekt bei der Übergabe in einwandfreiem Zustand gewesen sein. Grundsätzlich muss das Risiko der Instandhaltungs- und -setzungskosten für den Mieter kalkulierbar sein.

In seinem Urteil vom 06.04.2005 (Az. XII ZR 158/01) hielt der BGH selbst eine Klausel für wirksam, in der die Kosten für die Instandhaltung und -setzung für gemeinschaftlich genutzten Flächen, die also nicht zu den vermieteten Räumen gehören, auf die Mieter übertragen wurden. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass die Kosten im Vertrag in der Höhe begrenzt werden. Der BGH selbst nennt keine Obergrenze, in der juristischen Literatur wird aber "10 % der Jahreskaltmiete" als Richtschnur genannt.

Etwas anders sieht es aus bei individuell verhandelten Verträgen. Denn die Gerichte gehen davon aus, dass bei Vertragsverhandlungen beide Parteien sich des finanziellen Risikos der Vereinbarungen bewusst sind. Die Formulierung "Alle Instandsetzungen und Reparaturen in den Mieträumen und am Dach des Mietobjekts gehen ausschließlich zu Lasten des Mieters" ist laut BGH (Urteil vom 05.06.2002 – Az. XII ZR 220/99) wirksam, wenn dieses Risiko bei der Kalkulierung der Miethöhe berücksichtigt worden ist.



letzte Änderung S.P. am 04.10.2021
Autor(en):  Stefan Parsch

Drucken RSS

Der Autor:
Herr Stefan Parsch
Stefan Parsch ist freier Journalist und Lektor. Er schreibt Fachartikel für die Portale von reimus.NET und Artikel über wissenschaftliche Themen für die Deutsche Presse-Agentur (dpa). Für den Verein Deutscher Ingenieure lektoriert er technische Richtlinien. Mehr als zwölf Jahre lang war er Pressesprecher der Technischen Hochschule Brandenburg.
Club-Profil | weitere Fachbeiträge | Forenbeiträge | Blog | Fotogalerie

Premium-Stellenanzeigen


Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

Nur registrierte Benutzer können Kommentare posten!

Anzeige

RS Controlling-System

Das RS- Controlling-System bietet Planung, Ist- Auswertung und Forecasting in einem Excel-System. Monatliche und mehrjährige Planung. Ganz einfach Ist- Zahlen mit Hilfe von Plan/Ist-Vergleichen, Kennzahlen und Kapitalflussrechnung analysieren.  Alle Funktionen im Überblick >>.
Anzeige

Fachbegriffe von A bis Z

A-C   D-F   G-I   J-L   M-R   S-U   V-Z 

Weitere Fachbeiträge zum Thema Hausverwaltung, Betriebskosten, Mietrecht, Rechnungswesen und Steuern im Bereich Immobilienmanagement finden Sie unter Fachbeiträge >>

Veranstaltungen

Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System

Community

Community_Home.jpg

Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Vermieter und und diskutieren ihre Fragen im Bereich Vermietung bzw. Hausverwaltung.
Anzeige

Neu - Controlling-Journal!

CJ_Muster_titel-190px.jpg
Kurzweiliger Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen.

Probieren Sie jetzt das Print-Magazin Controlling-Journal >>
Anzeige

Neueste Stellenangebote

Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News. Jobletter jetzt abonnieren >>
Anzeige

Kennzahlen-Guide

Kennzahlen-Guide-klein.pngÜber 200 Kennzahlen aus Finanzen, Personal, Logistik, Produktion, Einkauf, Vertrieb, eCommerce und IT.
Jede Kennzahl wird in diesem Buch ausführlich erläutert. Neben der Formel wird eine Beispielrechnung aufgeführt. Für viele branchenneutrale Kennzahlen stehen Zielwerte bzw. Orientierungshilfen für eine Bewertung zur Verfügung. Für die genannten Bereiche hat die Redaktion von Controlling-Portal.de jeweils spezialisierte Experten als Autoren gewonnen, die auf dem jeweiligen Gebiet über umfangreiche Praxiserfahrung verfügen. 

Preis: ab 12,90 Euro Brutto mehr Informationen >>
 

Dashboards mit Excel

dashboards_cover.jpgWie erstelle ich ein Tacho- oder Ampel-Diagramm? Wie kann ich Abweichungen in Tabellen ansprechend visualisieren? Das wird Ihnen hier anschaulich erklärt.

Taschenbuch in Farbe für 34,90 EUR
oder E-Book für 24,90 EUR 
mehr Informationen >>

  

Reporting 1x1

reporting1x1-klein.jpgViel ist zum Berichtswesen oder Reporting schon geschrieben worden. Dennoch zeigen Umfragen, dass rund 50 Prozent der Empfänger von Berichten mit dem Reporting nicht zufrieden sind. Jörgen Erichsen erklärt in diesem Buch die Bedeutung und die Handhabung des Berichtswesens speziell für kleinere Betriebe. Mit zahlreichen Beschreibungen, Beispielen und Checklisten.

Taschenbuch in Farbe für 24,90 EUR
oder E-Book für 15,90 EUR 
mehr Informationen >>

Anzeige

Ihr Fachbeitrag

Autorin_pm_Jasper_Grahl.jpgGerne veröffentlichen wir auch ihren Fachbeitrag im Themenbereich Mietrecht und Immobilienverwaltung. Eine kurze Autorenvorstellung oder Unternehmensdarstellung am Ende des Artikels ist möglich. Informationen dazu erhalten Sie in der Rubrik "Mitmachen" >>.
Anzeige

Premium-Mitgliedschaft

Erhalten Sie Zugriff auf Premium-Inhalte von Controlling-Portal.de und Rechnungswesen-Portal.de. Aktuelle und ständig erweiterte Fachbeiträge und sämtliche Ausgaben des Controlling-Journals. Das aktuelle Controlling-Journal erhalten Sie zudem als pdf-Ausgabe. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über unsere Premium-Inhalte.

Mitgliedschaft für nur 89,- EUR inkl. MWSt. im Jahr! Weitere Informationen >>
Anzeige

RS Toolpaket - Controlling

Excel-Tool_152x89px.jpgWir setzen für Sie den Rotstift an, sparen Sie mit unsrem RS Toolpaket - Controlling über 30% im Vergleich zum Einzelkauf. Die wichtigsten Controlling-Vorlagen in einem Paket (Planung, Bilanzanalyse, Investitionsrechnung, ...). Das Controllingpaket umfasst 6 Excel-Tools für Ihre Arbeit! mehr Infos >>
Anzeige
Excel-Vorlagen-Markt.de
Anzeige
Tipp-Anzeige ab 100,- EUR buchen. Weitere Infos hier >>
Anzeige

Stellenmarkt

Digital Analyst / IT-Performance-Manager:in
Seit über 85 Jahren steht die HUK-COBURG als eine der größten Ver­sicherungen am deutschen Markt für die bedarfs­gerechte Ab­sicherung privater Haus­halte. 12 Millionen Kund:innen vertrauen uns – weil wir schon heute an morgen denken. Arbeiten an der Zukunft eben. Mehr Infos >>

Steuerfach­angestellte/r bzw. Steuerfachwirt/in (m/w/d)
Jähn & Bieg Partner ist eine mittelständische Steuerberatungsgesellschaft in zentraler Lage in Esslingen. Mit dem Wachstum unseres Mandantenstammes und der wirtschaftlichen Entwicklung unserer Mandanten suchen wir Sie zur Verstärkung unseres Teams. Für unsere digitale Kanzlei suchen wir Verstärku... Mehr Infos >>

Accounting Specialist (m/w/x)
Thorlabs ist eines der weltweit führenden Unternehmen im Bereich Photonik. Forschungslabore, Entwicklungseinrichtungen und Industrieunternehmen verwenden unsere Produkte weltweit in Laboren, sowie in Fertigungs- und Produktionsanlagen. Thorlabs Inc. wurde 1989 durch Alex Cable in einer Garage geg... Mehr Infos >>

Weitere Stellenanzeigen im Stellenmarkt >>
Anzeige

JOB- TIPP

Stellenmarkt.jpg
Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? Interessante Stellenangebote im Bereich Immobilienmanagment finden Sie in der Vermieter1x1.de Stellenbörse. Ihr Stellengesuch können Sie kostenfrei über ein einfaches Online-Formular erstellen. Zur Stellenbörse >>
Anzeige

Software-Tipp

BI_Forderungscockpit_controllingportal.jpg Diamant/3 bietet Ihnen ein Rechnungswesen mit integriertem Controlling für Bilanz- / Finanz- und Kosten- / Erfolgs- Controlling sowie Forderungsmanagement und Personalcontrolling. Erweiterbar bis hin zum unternehmensweiten Controlling.

Mehr Informationen >>
Anzeige

Excel-Tool: KIS-Photovoltaik-Rendite (PVR 1.1)

KIS_PVR_1.jpgDas Excel-Tool ermittelt die Rendite und den Ertrag einer Investition in eine Photovoltaik-Anlage. Es können bzgl. Anlagenleistung, Preisentwicklungen, Planungs-, Abschreibungszeiträume individuelle Zeiträume gewählt werden.


Preis: 19,- EUR  Mehr Informationen >>
Anzeige

RS-Baukostenrechner

Baukostenrechner-Screen-1.png
Mit diesem umfangreichen Excel-Baukostenrechner werden Sie in der Kalkulation der Kosten Ihres Hausbaus mit einer detaillierten Kosten- und Erlösplanung unterstütz. Zusätzlich bietet dieses Tool hilfreiche Auswertungen. Mehr Informationen >>

KIS-Immobilien-Formularpaket

Unbenannt.png
Dieses Excel-Vorlagen-Paket bietet 20 Formular- bzw. Berechnungsblätter für die Immobilienverwaltung. Die Formulare sind mit nützlichen Berechnungs- und Archivierungsfunktionen ausgestattet. Mehr Informationen >>

Steuerberechnungsprogramm für Immobilienanlage

Paket für Hausverwalter.png1.png
Das Steuerberechnungsprogramm für Immobilienanlage ist ein idealer Rechner für Immobilienmakler*innen, aber auch für Immobilienbesitzer*innen. Mehr Informationen >>

Weitere über 400 Excel-Vorlagen finden Sie hier >>
Anzeige

RS Toolpaket - Controlling

Excel-Tool_152x89px.jpgWir setzen für Sie den Rotstift an, sparen Sie mit unsrem RS Toolpaket - Controlling über 30% im Vergleich zum Einzelkauf. Die wichtigsten Controlling-Vorlagen in einem Paket (Planung, Bilanzanalyse, Investitionsrechnung, ...). Das Controllingpaket umfasst 6 Excel-Tools für Ihre Arbeit! mehr Infos >>
Anzeige

Excel TOP-SellerRS Liquiditätsplanung L

PantherMedia_pannawat_B100513902_400x300.jpg
Die RS Liquiditätsplanung L ist ein in Excel erstelltes Werkzeug für die Liquiditätsplanung von Kleinunternehmen sowie Freiberuflern. Die Planung erfolgt auf Basis von veränderbaren Einnahmen- und Ausgabepositionen. Detailplanungen können auf extra Tabellenblättern für z.B. einzelne Projekte oder Produkte vorgenommen werden. 
Mehr Informationen >>

Rollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis

Dieses Excel-Tool bietet Ihnen die Grundlage für ein Frühwarnsystem. Der erstellte Liquiditätsplan warnt Sie vor bevorstehenden Zahlungsengpässen, so dass Sie frühzeitig individuelle Maßnahmen zur Liquiditätssicherung einleiten können. Gerade in Krisensituationen ist eine kurzfristige Aktualisierung und damit schnelle Handlungsfähigkeit überlebenswichtig. Mehr Informationen >>

Strategie-Toolbox mit verschiedenen Excel-Vorlagen

Die Strategie-Toolbox enthält 10 nützliche Excel Vorlagen, die sich erfolgreich in der Strategie bewährt haben. Alle Tools sind sofort einsatzbereit und sind ohne Blattschutz. Damit können die Vorlagen individuell angepasst werden.
Ideal für Mitarbeiter aus dem strategischen ManagementMehr Informationen>>

Weitere über 400 Excel-Vorlagen finden Sie hier >>
Anzeige

Software-Tipp

Liquiditätsplanung_Fimovi.jpgRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige

Software-Tipp

  Reisekostenabrechnung Excel
Reisekostenabrechnung leicht gemacht. Erstellen Sie einfach und übersichtlich Reisekostenabrechnungen von Mitarbeitern mit diesem Excel-Tool. Automatische Berechnungen anhand von Pauschalen, durckfähige Abrechnungen umd einfache Belegverwaltung. Mehr Infos >>
Anzeige

TOP ANGEBOTE

Button__subThema.PNG RS Rückstellungsrechner XL:
Die optimale Unterstützung bei Ihren Jahresabschlussarbeiten
Button__subThema.PNG RS Einkaufs-Verwaltung:
Erstellung und Verwaltung von Aufträgen und Bestellungen
Button__subThema.PNG RS Kosten-Leistungs-Rechnung:

Erstellen Sie eine umfassende Kosten-Leistungsrechnung
Anzeige

RS-Plan

RS-Plan.jpgRS-Plan - Unternehmens- planung leicht gemacht:
Erstellen Sie mit RS-Plan Ihre Unternehmensplanung professionell. Automatische Plan-GuV, Plan-Bilanz, Plan- Kapitalflussrechnung und Kenn- zahlen. Preis: 119,- EUR mehr Informationen >>
Anzeige

Software-Tipp

Baukostenrechner-150px.jpgDer Excel-Baukostenrechner unterstützt Sie in der Kalkulation der Kosten Ihres Hausbaus mit einer detaillierte Kosten- und Erlösplanung. Zusätzlich bietet Ihnen dieses Excel-Tool einen Plan / IST-Vergleich sowie verschiedene andere Auswertungen.. Preis 30,- EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige

Excel-Vorlagen-Paket für Hausverwalter

4. Residualwertberechnung.jpg
Dieses Excel-Vorlagen-Paket enthält folgende Tools:
  • Nebenkostenabrechnung für Eigentumswohnung
  • Rendite – Berechnungsprogramm
  • Residualwertberechnung für eine Immobilie
  • Steuerberechnung für Immobilienanlage 
Zum Shop >>