Bauliche Veränderungen durch den Mieter: Was ist zu beachten?

Oft wollen Mieter ihre Mietwohnung verschönern und noch gemütlicher gestalten. Sie investieren im Lauf vieler Jahre eigenes Geld in die gemietete Wohnung. Zusätzliche Dusche im Bad oder ein Kamin im Wohnzimmer einbauen, altmodische Armaturen ersetzen, Laminat bzw. Parkett verlegen – es gibt genug Gründe in der gemieteten Wohnung selbst Hand anzulegen. Können und dürfen Mieter das überhaupt? Vermieter1x1.de klärt auf. 

Einwilligung des Vermieters ist nötig 

Prinzipiell darf ein Mieter seine Wohnung so gestalten, wie er will. Aber Vorsicht: Das ist kreuzgefährlich. Nach dem Gesetz ist nicht jede Veränderung bzw. Baumaßnahme zulässig. Erlaubt sind nur alle Veränderungen geringfügiger Art im Rahmen des vertragsgemäßen Gebrauchs, die dem normalen Wohnen dienen und leicht rückgängig zu machen sind. Größere Veränderungen, insbesondere Umbaumaßnahmen, die nicht mehr leicht rückgängig zu machen sind, bedürfen klarer Absprachen und der Einwilligung des Vermieters. Dabei spielt es keine Rolle, ob diese Änderung zu einer Verbesserung der Wohnqualität führt oder optisch nicht störend ist (AG München, Urteil v. 11.07.12, 472 C 7527/12). Der Vermieter darf dem Wohnungsmieter Installation der jeweiligen Einrichtung verbieten, die über den normalen Mietgebrauch hinausgeht und Interessen des Vermieters beeinträchtigt. Grundsätzlich hat der Mieter gegenüber dem Vermieter keinen Anspruch darauf, dass der Vermieter ihm erlaubt, bauliche Veränderungen zwecks Modernisierung oder Erhöhung des Wohnkomforts durchzuführen (BGH, Urteil v. 14.09.11, VIII ZR 10/11). Beispielsweise kann der Vermieter den Austausch einer Wohnungstür untersagen, wenn die neue Tür zu den anderen Türen im Haus optisch nicht passt. 

Rückbau baulicher Veränderungen durch Mieter 

Bei Rückgabe der Mietsache muss der Mieter die Wohnung in dem Zustand zurückgeben, wie er ihn beim Abschluss des Mietvertrages vorgefunden hat. Üblicherweise muss der Mieter während der Mietzeit eingebrachte Einrichtungen sowie bauliche Veränderungen an den Mieträumen entfernen und den ursprünglichen Wohnungszustand wieder herstellen (LG Köln, Urteil v. 04.07. 96, 1 S 331/95). Dies gilt auch dann, wenn der Vermieter der baulichen Veränderung zugestimmt hat (BGH, Beschluss vom 12.01.00, XII ZR 37/98).  Normale Abnutzungen durch gewöhnlichen Gebrauch gehen dabei zu Lasten des Vermieters (§ 538 BGB).  

Wenn der Vermieter allerdings ausdrücklich auf einen Rückbau oder die Beseitigung der Einbauten verzichtet hat, oder wenn Einbauten vorgenommen werden mussten, um Mängel zu beseitigen, dürfen die Umbauten bleiben. 
Bauliche Veränderungen ohne Zustimmung des Vermieters

Bauliche Veränderungen ohne Eingriff in die Substanz benötigen in der Regel keine Einwilligung des Vermieters. Das gilt beispielsweise für:
  • Farbwahl und Gestaltung von Wänden und Boden, die sogenannten Schönheitsreparaturen, 
  • Einbau von zusätzlichen Steckdosen, 
  • Erneuerung eines Wasch- oder WC-Beckens,
  • Einbau eines Türspions,
  • Montage eines Fensterlüfters,
  • Erstellen eines Telefonanschlusses,
  • Entfernen von Türzargen und Einbauschränken,
  • Aushängen von Zimmertüren,
  • Anbringen von Dübeln im angemessenen Umfang,
  • sowie den Austausch der Einbauküche.

Einrichtungen wie Teppichboden gehören ebenso zum normalen Mietgebrauch. Es ist allerdings dabei zu beachten, dass bei der Beendigung des Mietverhältnisses dieser wieder raus und der Fußboden wieder in den Zustand gebracht werden muss, in dem er sich beim Vertragsbeginn befand.  Hat der Mieter bei der Verlegung des Teppichs  den darunterliegenden Boden mit dem Kleber beschädigt, muss er die Klebereste entfernen und den entstandenen Schaden ersetzen (LG Mainz, Urteil v. 18. 9.96, 3 S 4 / 96).

Anbringung neuer Fliesen und Kacheln im Bad und Küche sehen die Gerichte auch als vertragsgemäßen Gebrauch der Wohnung, dafür braucht man keine Einwilligung des Vermieters. Dennoch wenn keine Zustimmung für die Anbringung eingeholt wird, besteht die Gefahr eines Rückbaus beim Auszug. Anbohren der Fliesen und Kacheln im üblichen Rahmen gehört  ebenfalls zum ordnungsgemäßen Gebrauch der Mietwohnung (AG Dortmund, Urteil v. 26.08. 14, 425 C 2787/14). Beim Vertragsende muss der Mieter aber Bohrlöcher wieder verschließen, wenn er vertraglich zu den Schönheitsreparaturen verpflichtet ist (BGH, Urteil v. 20.01.93,VIII ZR 10/92).

Zustimmungspflichtige Maßnahmen

Bei größeren Veränderungen wie z.B.:
  • Wanddurchbruch, 
  • Montage einer Parabolantenne,
  • Kürzen von Türblättern, um Teppichboden zu verlegen,
  • Einbau einer Gasetagenheizung,
  • Umrüstung der Heizung von Strom auf Gas
  • Einbau einer Sauna,
  • oder Einbau eines neuen Fensters

ist die Erlaubnis des Vermieters immer erforderlich.
Bei Maßnahmen solcher Art kann der Vermieter nicht verlangen, dass alles wieder rückgängig gemacht wird – es sei denn, er hat das mit seinem Mieter so vereinbart. Zu beachten ist, dass selbst wenn der Mieter eine Zustimmung des Vermieters für eine große Umbaumaßnahme hat, kann es später zu Auseinandersetzungen kommen. Das zeigt ein von dem Landgericht Kleve verhandelter Fall. Der  Mieter hatte mit  Einwilligung des Vermieters die Decke vom Kinderzimmer zum Dachboden durchbrochen.  Beim Vertragsende stritten beide Parteien darum, wer für den Rückbau zuständig ist. Der Richter entschied, dass Kosten dafür der ehemalige Mieter tragen muss, weil die Zustimmung zum Durchbruch nicht bedeutet, dass der Vermieter auch für den Rückbau verantwortlich ist.  Dies gilt auch  wenn der Mieter den Teppichboden beim Einzug vom Vormieter direkt übernommen hat (LG Kleve, Urteil v. 29.01.15, 6 S 149/12).

Nimmt der Mieter bauliche Veränderungen während der Mietzeit vor, ohne zuvor die Einwilligung des Vermieters einzuholen, verletzt er seine Obhutspflicht und ist zum Schadensersatz verpflichtet. Der Vermieter kann entweder sofort den Rückbau verlangen oder sich ausdrücklich vorbehalten, den ursprünglichen Zustand bei Beendigung des Mietverhältnisses zu fordern. Verweigert Mieter die Wiederherstellung des früheren Zustands, so kann der Vermieter die Beseitigung auf Kosten des Mieters vornehmen lassen. Das gilt auch dann, wenn der Mietvertrag keine ausdrückliche Regelung darüber beinhaltet, dass keine baulichen Veränderungen durchgeführt werden dürfen.

letzte Änderung A.W. am 10.08.2017
Erstellt: 28.05.2017 15:30:55
Geändert: 10.08.2017 14:13:44
Autor(en):  Anna Werner
Bild:  panthermedia.net / Randolf Berold

Drucken RSS
Weitere Fachbeiträge zum Thema

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

Ihr Name:
Ihre E-Mail:
Smileys
Lachen  happy77  happy73 
Mr. Green  Skeptisch  Idee 
Frage  Ausrufezeichen  Zwinkern 
Böse  Grinsen  Traurig 
Überrascht  Cool  Kuss 
Verlegen  Weinen  schlafen 
denken  lesen  klatschen 
Schutz vor automatischen Mitteilungen:
Schutz vor automatischen Mitteilungen

Symbole auf dem Bild:

 

Anzeige

Newsletter  

Neben aktuellen News aus dem Bereich Hausverwaltung und Immobilienmanagement und neu eingegangene Fachartikel, informieren wir Sie über interessante Literaturtipps, Tagungen, aktuelle Stellenangebote und stellen Ihnen einzelne Software- Produkte im Detail vor.
zur Newsletter-Anmeldung >>
Anzeige

Fachbegriffe von A bis Z

A-C   D-F   G-I   J-L   M-R   S-U   V-Z 

Weitere Fachbeiträge zum Thema Hausverwaltung, Betriebskosten, Mietrecht, Rechnungswesen und Steuern im Bereich Immobilienmanagement finden Sie unter Fachbeiträge >>

Veranstaltungen

Community

Community_Home.jpg

Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Vermieter und und diskutieren ihre Fragen im Bereich Vermietung bzw. Hausverwaltung.
Anzeige
Anzeige

Reisekosten leicht abgerechnet

Reisekostenabrechnung_152px.jpgEinfach zu bedienendes, anwenderfreundliches Excel-Tool zur rechtskonformen Abrechnung von Reisekosten für ein- oder mehrtägige betrieblich und beruflich veranlasste In- und Auslandsreisen. Das Excel-Tool kommt vollständig ohne Makros aus und berücksichtigt alle derzeit geltenden gesetzlichen und steuerlichen Richtlinien. Preis 59,50 EUR  .... Mehr Informationen  hier >>
Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System
Anzeige

JOB- TIPP

Stellenmarkt.jpg
Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? Interessante Stellenangebote im Bereich Immobilienmanagment finden Sie in der Vermieter1x1.de Stellenbörse. Ihr Stellengesuch können Sie kostenfrei über ein einfaches Online-Formular erstellen. Zur Stellenbörse >>
Anzeige

Software-Tipp

Portal_Banner_DigitalesReporting-Ingo-links_290x120.png
Reporting ist kein Privileg mehr
Was bedeutet Reporting in Zeiten der Digitalisierung? 
Und wie findet sich dieses in Konzeption, Funktionalität und Architektur wieder? 
Whitepaper kostenfrei holen!
Anzeige

TOP ANGEBOTE

Button__subThema.PNG
RS Plan - Unternehmensplanung leicht gemacht:


Erstellen Sie mit RS-Plan ganz einfach Ihre gesamte Unternehmensplanung!
Button__subThema.PNG
RS-Controlling-System f. EÜR:


Planen, analysieren und steuern Sie Ihr Unternehmen mit RS-Controlling-System f. EUR!
Button__subThema.PNG
RS-Investitionsrechner:



Ermitteln Sie ganz einfach den Kapitalwert Ihres Investitionsvorhabens!
Anzeige

Software-Tipp

  Reisekostenabrechnung Excel
Reisekostenabrechnung leicht gemacht. Erstellen Sie einfach und übersichtlich Reisekostenabrechnungen von Mitarbeitern mit diesem Excel-Tool. Automatische Berechnungen anhand von Pauschalen, durckfähige Abrechnungen umd einfache Belegverwaltung. Mehr Infos >>
Anzeige

RS-Plan

RS-Plan.jpgRS-Plan - Unternehmens- planung leicht gemacht:
Erstellen Sie mit RS-Plan Ihre Unternehmensplanung professionell. Automatische Plan-GuV, Plan-Bilanz, Plan- Kapitalflussrechnung und Kenn- zahlen. Preis: 119,- EUR mehr Informationen >>
Anzeige
lexware-Logo-190px.jpg
Mit Buchhaltungssoftware von Lexware die Buchführung selbst erstellen: Perfekt für doppelte Buchführung und EÜR, Umsatzsteuervoranmeldung per Elster, Alle Geschäftszahlen im Blick, ab 11,90 EUR / mtl. Jetzt 4 Wochen kostenfrei testen >>

Anzeige

Webtipp

Sie suchen eine Software für Ihr Unternehmen, z.B. eine Shopsoftware, Newsletter-Software oder ein ERP-System? Im Softwareverzeichnis auf findsoftware.de finden Sie einen Marktüberblick, Vergleichsstudien und ein Forum zum Austausch mit anderen Anwendern.
Anzeige

Excel Tool

Anlagenverwaltung in Excel: Das Inventar ist nach Bilanzpositionen untergliedert, Abschreibungen und Rest- Buchwerte ihrer Anlagegüter werden automatisch berechnet. Eine AfA- Tabelle, mit der Sie die Nutzungsdauer ihrer Anlagegüter ermitteln können, ist integriert. mehr Informationen >>