CO2-Steuer: Wie funktioniert das neue Stufenmodell für Mieter und Vermieter?

Die CO2-Abgabe auf fossile Energieträger müssen sich Mieter und Vermieter künftig teilen - nach einem Stufenmodell. Dieses soll Anreize für künftige Modernisierungen schaffen. Das geänderte Brennstoffemissionshandelsgesetz hat zum 1. Januar 2021 eine CO2-Abgabe auch auf Öl und Gas eingeführt. Genauer gesagt begann zu diesem Zeitpunkt der Handel mit CO2-Emissionsrechten zunächst mit einem CO2-Preis von 25 Euro pro Tonne.

Im Jahr 2022 liegt dieser Preis bei 30 Euro pro Tonne CO2. Bis 2025 steigt die Steuer auf 55 Euro pro Tonne CO2. Ab 2026 ist geplant, den Preis für die CO2-Zertifikate per Versteigerung zu ermitteln - innerhalb eines Preiskorridors von 55 bis 65 Euro pro Tonne. Sinn des Ganzen ist mehr Klimaschutz. Durch die Verteuerung fossiler Energieträger soll deren Nutzung eingeschränkt werden. Für Bürger führt diese Steuer allerdings zu einer deutlichen Verteuerung der Energiekosten, insbesondere beim Heizen. Heizöl verteuert sich dadurch 2022 um 9,5 Cent pro Liter, Erdgas um 0,7 Cent pro Kilowattstunde.
Bisher mussten sich Vermieter mit diesem Thema noch nicht beschäftigen. Denn: Die Mieter trugen diese Kosten allein. Diese Zeiten sind jedoch bald vorbei. Zum 1. Januar 2023 wird ein Stufenmodell eingeführt, welches die Belastung durch die CO2-Steuer zwischen Mietern und Vermietern aufteilt. Diese Entscheidung wurde Anfang April 2022 von Bundeswirtschaftsminister Habeck, Bundesbauministerin Geywitz und Bundesjustizminister Buschmann mitgeteilt. Ein Gesetz dazu ist noch in Arbeit.

Eigentlich hatten sich die verschiedenen Ministerien der alten Bundesregierung im Mai 2021 darauf geeinigt, dass Mieter und Vermieter sich den CO2-Preis hälftig teilen sollten – zumindest befristet bis Ende 2024. Daraus ist nun aber nichts geworden.    

Welche Gebäude sind betroffen?

Dieses Stufenmodell wird gelten für alle Wohngebäude einschließlich Wohn-, Alten- und Pflegeheimen sowie Gebäuden mit gemischter Nutzung, soweit darin Brennstoffe genutzt werden, die unter das Brennstoffemissionshandelsgesetz (BEHG) fallen.

Harte Zeiten kommen insbesondere auf Vermieter älterer Bestandsgebäude zu: Je schlechter die Energiebilanz des Hauses ist, desto höher ist der Anteil, den der Vermieter zu zahlen hat. Hier soll ein Anreiz für Vermieter geschaffen werden, ihre Gebäude energetisch zu sanieren - oder, je nach Standpunkt, eine Strafe für diejenigen, die dies nicht tun. Maßgeblich für die Aufteilungsstufe ist also die individuelle CO2-Emission des Gebäudes.

Welche Stufen wird es geben?

Das Stufenmodell soll dabei folgende zehn Stufen aufweisen:

kg CO2 pro m² pro Jahr Anteil Vermieter Anteil Mieter
unter 12 kg 0 % 100 %
12 bis 17 kg 10 % 90 %
17 bis 22 kg 20 % 80 %
22 bis 27 kg 30 % 70 %
27 bis 32 kg 40 % 60 %
32 bis 37 kg 50 % 50 %
37 bis 42 kg 60 % 40 %
42 bis 47 kg 70 % 30 %
47 bis 52 kg 80 % 20 %
über 52 kg 90 % 10 %

(Quelle der Zahlen: Bundesregierung, Pressemitteilung vom 3. April 2022)

Entspricht das Gebäude dem Standard "Effizienzhaus 55" und liegt damit unter der 12 kg-Grenze, muss der Vermieter keine CO2-Steuer mehr tragen.  Der Standard "EH 55" bedeutet: Ein solches Haus verbraucht nur 55 Prozent der Energie eines Standardhauses. Bisher wurde der Standard EH 55 bei Neubauten gefördert. Diese Förderung wurde aber zum 1. Februar 2022 beendet. Trotzdem gilt EH55 noch als Richtwert für die Stufeneinteilung der CO2-Abgabe. Und: Nach dem von der Ampel-Koalition im März 2022 beschlossenen Maßnahmenpaket soll ab Anfang 2023 EH 55 der allgemeine Standard für Neubauten sein – ohne Förderung.

Ausnahmeregeln für die Stufenregelung der CO2-Abgabe sollen laut Bundesregierung in Fällen gelten, in denen der Vermieter keine Modernisierungsmaßnahmen zugunsten der Energieeffizienz seines Gebäudes ergreifen kann – zum Beispiel bei Denkmalobjekten oder in Milieuschutzgebieten. In diesen Fällen ist eine nachträgliche Wärmedämmung und unter Umständen auch der Einbau einer emissionsfreien Heizung oft nicht möglich.

Was gilt für Gewerberäume?

Bei Nichtwohngebäuden wie etwa gewerblich genutzten Gebäuden wird eine 50/50-Aufteilung der CO2-Steuer vorgenommen werden. Vermieter und Mieter sollen eine abweichende Aufteilung aushandeln dürfen. Allerdings ist dies nur vorübergehend: Das Stufenmodell soll grundsätzlich künftig auch auf Nichtwohngebäude angewendet werden. Allerdings sollen in diesem Bereich noch ca. drei Jahre lang Daten gesammelt werden, um eine sinnvolle Umsetzung zu ermöglichen.

Wie werden die CO2-Kosten eines Gebäudes ermittelt?

Der Anteil der Mieter an der CO2-Steuer wird in der Heizkostenabrechnung berechnet und festgelegt. Diese Berechnung für jede Wohneinheit wird eine zusätzliche Aufgabe des Vermieters sein. Er kann aus Sicht der Bundesregierung einfach seine Brennstoffrechnung als Grundlage verwenden. Im Ergebnis wird hier zusätzlicher Aufwand für die Abrechnungsunternehmen entstehen, der deren Rechnung in die Höhe steigen lässt.

Axel Gedaschko, der Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, hat in diesem Zusammenhang darauf hingewiesen, dass noch geklärt werden muss, wie man mit Fernwärme und bei Gasetagenheizungen verfährt. So hätten Vermieter bei der Fernwärme keinen Einfluss auf den Energieträger. Wird hier also künftig der CO2-Preis zwischen Mietern und Fernwärmeerzeugern aufgeteilt? Man darf gespannt sein - aber die Wahrscheinlichkeit spricht dagegen.    

Vorgesehen ist außerdem ein Evaluierungsverfahren, um zu beobachten, ob das Stufenmodell tatsächlich Ergebnisse zeitigt und ob es möglich ist, das Modell an den Werten aus dem Energieausweis des Gebäudes auszurichten.

Welche Kritik gibt es aus der Wohnungswirtschaft?

Aus Kreisen der Wohnungswirtschaft ist zum Teil zu hören, dass das Stufenmodell der CO2-Bepreisung einen möglichen Eingriff in Art. 14 GG (das Eigentumsrecht) der Vermieter darstellen könnte. Wie dies von Gerichten beurteilt wird, kann bisher kaum vorausgesagt werden. Allerdings ist bei Grundrechtseingriffen immer eine Güterabwägung wahrzunehmen – und das Stufenmodell stellt ja gerade einen Versuch dar, Lasten zwischen den Beteiligten aufzuteilen. Dies wäre natürlich beim starren 50/50-Modell ebenfalls gegeben – nur, dass dieses eben keinen echten Modernisierungsanreiz im Sinne der Klimaziele setzen würde. Eine Angreifbarkeit des endgültigen Gesetzes könnte jedoch eher gegeben sein, wenn einzelne Punkte im Sinne des Bestimmtheitsgrundsatzes nicht klar genug geregelt werden - wie etwa die Bestimmung des CO2-Verbrauches durch den Vermieter oder die Vorgehensweise bei besonderen Heizungsarten wie Fernheizung und Gasetagenheizung.    

Wann ist der Ausstieg aus der Gasheizung geplant?

Das im März 2022 von der Ampelkoalition unter dem Eindruck des Ukrainekrieges vorgestellte Maßnahmenpaket sieht vor, dass alle neu eingebauten Heizungen bereits ab 2024 zu 65 Prozent mit erneuerbaren Energien betrieben werden sollen. Dies soll einen Ausstieg aus der Gasheizung darstellen. Von der Politik favorisiert wird eindeutig die Wärmepumpe. Allerdings ist die Vorlauftemperatur einer Wärmepumpe, die mit Umgebungsluft arbeitet, geringer als die einer Heizung mit fossilen Brennstoffen. Sie liegt bei 35 bis 40 Grad Celsius. Wirklich effektiv arbeitet eine solche Heizung nur in einem gut gedämmten Gebäude.

Und: Eine Wärmepumpenheizung verbraucht auch Strom. Besonders wirtschaftlich (im Sinne von geringem Stromverbrauch) arbeiten Wärmepumpenheizungen mit Flächenheizkörpern, also Fußboden- oder Wandheizungen. Trotzdem kann eine Wärmepumpenheizung auch mit Heizkörpern betrieben werden. Besondere, auf niedrige Vorlauftemperaturen ausgelegte Heizkörper sind im Handel erhältlich.

Nicht zu vergessen ist auch, dass das verwendete Kältemittel äußerst klimaschädlich ist und durch alternde Dichtungen entweichen kann. Regelmäßige Dichtheitskontrollen sind erforderlich und abhängig vom CO2-Äquivalent des in der Anlage enthaltenen Kältemittels auch vorgeschrieben.

Praktische Umsetzung und Berechnungsbeispiel

Wie die Aufteilung der CO2-Steuer zwischen Mieter und Vermieter praktisch erfolgen soll, steht derzeit noch nicht fest. Bezahlt wird die Steuer beim Einkauf des jeweiligen Brennstoffs, denn sie wird schlicht auf den Preis aufgeschlagen. Beabsichtigt ist, dass die Brennstoffrechnung alle Daten enthalten soll, die der Vermieter braucht, um die vorgeschriebene Aufteilung vorzunehmen. Wahrscheinlich wird dies so gehandhabt werden, dass der Vermieter nicht mehr den kompletten Brennstoffpreis auf seine Mieter umlegen darf, sondern den Vermieter-Anteil der CO2-Steuer vorher davon abziehen muss. Aber, noch einmal: Bisher steht lediglich ein (heftig angegriffener) Gesetzesentwurf. Das Folgende ist also lediglich ein möglicher Rechenweg, und der genaue Gesetzeswortlaut bleibt abzuwarten.

Um festzustellen, wie hoch der von Ihnen zu zahlende Steueranteil ist, müssen Sie zuerst wissen, wie viele Kilogramm CO2 ihre Wohnung pro Quadratmeter und Jahr verursacht. Denn danach richtet sich die Stufeneinteilung.

Aus Ihrer Brennstoffrechnung können Sie ersehen, wie viel Sie verbraucht haben. Nehmen wir an, es handelt sich um ein Einfamilienhaus mit einem Verbrauch von 2.000 Litern Heizöl im Jahr.

Das Problem ist nun: Wie viel CO2 erzeugt Ihre Heizung? Oder, wie viel CO2 entsteht aus einem Liter Heizöl? Die online zu findenden Angaben reichen hier je nach Quelle von 2,66 kg über 2,92 kg bis zu 3,2 kg pro Liter. Und auch die Effektivität der individuellen Heizung hat Einfluss darauf, wie viel CO2 wirklich entsteht. Soll man nun hier einen irgendwo veröffentlichten Durchschnittswert nehmen oder eine Zahl, die der eigene Heizungsbauer nennt? Eine Klärung durch den Gesetzgeber erscheint wünschenswert.

Verwenden wir hier erst einmal die 2,66 kg CO2 pro Liter Heizöl.

Ihre jährliche CO2-Emission beträgt: 2.000 Liter x 2,66 kg = 5.320 kg

Ihr Haus hat 150 qm. Ihre CO2-Emission pro Quadratmeter beträgt:

5.320 / 150 = 35,47 kg CO2 / qm.

Entsprechend dem Stufenplan wären Sie hier bei einer 50 / 50 Aufteilung der CO2-Steuer zwischen Mieter und Vermieter.

Die CO2-Steuer beträgt 2022 9,57 Cent brutto / Liter. Insgesamt zahlen Sie pro Jahr also 0,0957 Euro x 2.000 Liter = 191,40 Euro CO2 Steuer. Davon tragen Sie und Ihre Mieter je 95,70 Euro. Auf Ihre Mieter umlegen können Sie daher den Einkaufspreis minus 95,70 Euro.



letzte Änderung U.M. am 24.05.2022
Autor(en):  Ulf Matzen
Bild:  Bildagentur PantherMedia / Karsten Ehlers


Autor:in
Herr Ulf Matzen
Ulf Matzen ist Volljurist und schreibt freiberuflich Beiträge für Online-Portale und Unternehmen. Ein wichtiges Thema ist dabei das Immobilienrecht, aber auch das Verbraucherrecht ist häufig vertreten. Ulf Matzen ist Mitautor des Lexikons "Immobilien-Fachwissen von A-Z" (Grabener-Verlag) sowie von Kundenzeitungen und Ratgebern.
weitere Fachbeiträge des Autors | Forenbeiträge
Weitere Fachbeiträge zum Thema

Premium-Stellenanzeigen



Eigenen Fachbeitrag veröffentlichen? 

Sie sind Autor einer Fachpublikation oder Entwickler einer Excel-Vorlage? Gern können Sie sich an der Gestaltung der Inhalte unserer Fachportale beteiligen! Wir bieten die Möglichkeit Ihre Fachpublikation (Fachbeitrag, eBook, Diplomarbeit, Checkliste, Studie, Berichtsvorlage ...) bzw. Excel-Vorlage auf unseren Fachportalen zu veröffentlichen bzw. ggf. auch zu vermarkten. Mehr Infos >>

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

02.05.2022 11:48:26 - Buchi

Ich verstehe die Berechnung noch nicht ganz. Woher nehme ich denn den Wert wieviel CO2 ein Mietobjekt verbraucht hat? Nehmen wir an das Objekt hat eine Wärmepumpe als Heizung. Lässt sich der CO2-Verbrauch dann aus der Stromabrechnung ableiten?

Was ist im Fall von zwei verschiedenen Heizquellen: z.B.  Wärmepumpe, ergänzt durch Pelletheizung?

VG, Buchi
[ Zitieren | Name ]

04.05.2022 12:32:51 - CP1

[ Zitieren | Name ]

Nur registrierte Benutzer können Kommentare posten!

Anzeige

Newsletter  

Neben aktuellen News aus dem Bereich Hausverwaltung und Immobilienmanagement und neu eingegangene Fachartikel, informieren wir Sie über interessante Literaturtipps, Tagungen, aktuelle Stellenangebote und stellen Ihnen einzelne Software- Produkte im Detail vor.
zur Newsletter-Anmeldung >>

Eine neue Stelle?

Mit dem Studium fertig, Umzug in eine andere Region, Aufstiegschancen nutzen oder einfach nur ein Tapetenwechsel? Dann finden Sie hier viele offene Stellen im Immobilien- und Haus-Verwaltungsbereich. Zu den Stellenanzeigen >>

Zukunft_Aussicht_Menschen_Fernglas_pm_prometeus_315.jpg

Sie suchen einen Buchhalter oder Hausverwalter? Mit einer Stellenanzeige auf Vermieter1x1.de erreichen Sie viele Fachkräfte. weitere Informationen >>

Fachbegriffe von A bis Z

A-C   D-F   G-I   J-L   M-R   S-U   V-Z 

Weitere Fachbeiträge zum Thema Hausverwaltung, Betriebskosten, Mietrecht, Rechnungswesen und Steuern im Bereich Immobilienmanagement finden Sie unter Fachbeiträge >>

Sie haben eine Frage?

Ratlos_Verwirrt_pm_RainerPlendl_400x275.jpg

Nutzen Sie kostenfrei das Forum auf Vermieter1x1.de und und diskutieren ihre Fragen zur Immobilien-Verwaltung oder einer angestrebten Weiterbildung.

Community

Community_Home.jpg

Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Vermieter und und diskutieren ihre Fragen im Bereich Vermietung bzw. Hausverwaltung.

Sie möchten sich weiterbilden?

mann-treppe-up-karriere_pm_pressmaster_B10716345_400x300.jpg

In unserer Seminar-Rubrik haben wir einige aktuelle Seminar- und Kurs-Angebote für Buchhalter und Immobilienkaufleute, u.a. auch Kurse zum Immobilien-Fachwirt (IHK) zusammengestellt.

Talentpool - Jobwechsel einfach!

HR-Bewerbung-Digital_pm_yupiramos_B123251108_400x300.jpg

Tragen Sie sich kostenfrei im Talentpool auf Vermieter1x1.de ein und erhalten Jobangebote und Unterstützung beim Jobwechsel durch qualifizierte Personalagenturen.
Anzeige

Excel-Vorlage: Investitionsberechnung für Immobilien

Investitionsberechnung Immobilie 1.png
Mit dem Excel-Tool lassen sich in kurzer Zeit erste Erkenntnisse gewinnen, ob eine Immobilie eine Investition wert ist.  Das Tool beinhaltet Berechnungen zu den Kennzahlen: Rendite einer Immobilie, Kredit-Annuität und der Einkommenssteuer.
Preis: 18,-EUR Mehr Infos >>
Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System
Anzeige
Tipp-Anzeige ab 100,- EUR buchen. Weitere Infos hier >>
Anzeige

Stellenmarkt

Finanzbuchhalter / Steuerfachangestellter / Accounting (m/w/d)
Richemont vereint einige der weltweit führenden Maisons für Luxusartikel mit besonderer Expertise in der Fertigung von Schmuck, exklusiven Uhren und Premium-Accessoires. Jedes Maison steht für eine eigene stolze Tradition des Stils, der Qualität und des Handwerks, und Richemont hat sich zur Aufga... Mehr Infos >>

Sachbearbeiter (m/w/d) Kreditorenbuchhaltung
Knauf ist eine inter­national tätige Unternehmens­gruppe der Baustoff­industrie in Familien­besitz. Neben unserem Hauptsitz im unter­fränkischen Iphofen sind wir mit rund 40.000 Mitarbeitenden in über 300 Produktions­stätten weltweit vertreten. Als führender Hersteller von Systemen für Trockenbau... Mehr Infos >>

Mitarbeiter (w/m/d) Controlling
The standards and values that marked Plastipak’s earliest days remain our guiding principles today. Relying on what and who we knew, we improved our products, proved our commitment to innovation and excellence, and made each relationship a true gift. Our history of notable firsts and remarkable a... Mehr Infos >>

Weitere Stellenanzeigen im Stellenmarkt >>
Anzeige

JOB- TIPP

Stellenmarkt.jpg
Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? Interessante Stellenangebote im Bereich Immobilienmanagment finden Sie in der Vermieter1x1.de Stellenbörse. Ihr Stellengesuch können Sie kostenfrei über ein einfaches Online-Formular erstellen. Zur Stellenbörse >>
Anzeige

Software-Tipp

BI_Forderungscockpit_controllingportal.jpg Diamant/3 bietet Ihnen ein Rechnungswesen mit integriertem Controlling für Bilanz- / Finanz- und Kosten- / Erfolgs- Controlling sowie Forderungsmanagement und Personalcontrolling. Erweiterbar bis hin zum unternehmensweiten Controlling.

Mehr Informationen >>
Anzeige
Nützliche Excel-Tools
digital_laptop_business_illustration_pm_elenabs_B110819976_290px.jpg
Personalkostenplanung mit Kurzarbeit
Das Excel-Tool „Personalkostenplanung“ ermöglicht eine branchenunabhängige Personalkostenplanung auf monatlicher Basis für bis zu 50 Mitarbeiter für maximal 3 Jahre. Die maximale Anzahl der Mitarbeiter sowie der Planungshorizont lassen sich einfach erweitern. mehr Infos >>

Arbeitszeiterfassung und Tätigkeitsnachweis

Arbeitszeiten erfassen und Tätigkeitsnachweise erstellen Professionelle, branchenübergreifende Excel-Vorlage für die Erfassung von Arbeitszeiten bzw. die Erstellung von Tätigkeitsnachweisen. Die Vorlage eignet sich besonders für kleine und mittlere Unternehmen (KMU), aber auch für Freiberufler, Freelancer und Privatpersonen. mehr Infos >>

Excel-Rechnungsgenerator

Der „Rechnungsgenerator“ ist ein professionelles Excel-Tool zur einfachen, automatisierten Erstellung von Angeboten, Rechnungen und Lieferscheinen. Damit lassen sich rechtskonforme Rechnungen für in- und ausländische Unternehmens- oder Privatkunden... mehr Infos >>

Weitere Excel-Vorlagen finden Sie hier >>
Anzeige

Excel-Vorlage zum Evaluieren einer Immobilien-Investition


Sie fragen sich wie muss ein Immobilien-Investor kalkulieren? Was wirft eine Immobile ab? Mit dieser Excel-Vorlage lassen sich die Auswirkungen unterschiedlicher Parameter und Annahmen verdeutlichen, wie z. B. wie sich der Vermögensstatus (Asset-Position) über den Zeitverlauf entwickelt. 
Mehr Informationen >>

Excel-Tool: Investitionsberechnung, Finanzierungsberechnung, Renditeberechnung für Immobilien samt Haushaltsbuch

PantherMedia_Andriy_Popov_240x160.jpg
In diesem Excel-Tool können Sie die Finanzierung, Investitionskennzahlen, Renditen von Immobilien berechnen und einen Haushaltsplan erstellen, um über erfolgreiches Sparen und Investieren in  Immobilien im Laufe der Zeit ein Vermögen aufzubauen. Mehr Informationen >>

Muster-Betriebskostenabrechnung


Mit der Muster-Betriebskostenabrechnung in Excel  können Sie Ihre Betriebskosten-Abrechnungen nach Erhalt durch Ihren Vermieter selbst abstimmen oder als Vermieter gar selbst nach § 2 der Betriebskostenverordnung (BetrkV) erstellen. 
Mehr Informationen >>

Weitere über 400 Excel-Vorlagen finden Sie hier >>
Anzeige

TOP ANGEBOTE

Button__subThema.PNG
RS Plan - Unternehmensplanung leicht gemacht:


Erstellen Sie mit RS-Plan ganz einfach Ihre gesamte Unternehmensplanung!
Button__subThema.PNG
RS-Controlling-System f. EÜR:


Planen, analysieren und steuern Sie Ihr Unternehmen mit RS-Controlling-System f. EUR!
Button__subThema.PNG
RS-Investitionsrechner:



Ermitteln Sie ganz einfach den Kapitalwert Ihres Investitionsvorhabens!
Anzeige

PLC Immobilien-Bewertung 

Haus-Geld-Muenzen-Hand_pm_tobs-lindner-gmx-de_B240576902_290px.jpg
Sie wollen in Immobilien investieren? Dann ist das PLC- Immobilienbewertungs-Tool genau richtig für Sie!

Mit diesem Tool kalkulieren Sie ganz einfach alle Kosten des Immobilienkaufs mit ein und sehen Ob Sie einen positiven Cash Flow generieren können. Weiterhin bietet unser Tool eine Prognose zur Wertsteigerung und der Aufstellung Ihres Vermögens für die kommenden Jahre.  Zum Shop >>
Anzeige

Software-Tipp

Liquiditätsplanung_Fimovi.jpgRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige

Software-Tipp

  Reisekostenabrechnung Excel
Reisekostenabrechnung leicht gemacht. Erstellen Sie einfach und übersichtlich Reisekostenabrechnungen von Mitarbeitern mit diesem Excel-Tool. Automatische Berechnungen anhand von Pauschalen, durckfähige Abrechnungen umd einfache Belegverwaltung. Mehr Infos >>
Anzeige

Excel Tool

Anlagenverwaltung in Excel: Das Inventar ist nach Bilanzpositionen untergliedert, Abschreibungen und Rest- Buchwerte ihrer Anlagegüter werden automatisch berechnet. Eine AfA- Tabelle, mit der Sie die Nutzungsdauer ihrer Anlagegüter ermitteln können, ist integriert. mehr Informationen >>
Anzeige

RS-Plan

RS-Plan.jpgRS-Plan - Unternehmens- planung leicht gemacht:
Erstellen Sie mit RS-Plan Ihre Unternehmensplanung professionell. Automatische Plan-GuV, Plan-Bilanz, Plan- Kapitalflussrechnung und Kenn- zahlen. Preis: 119,- EUR mehr Informationen >>
Anzeige

Excel-Tool-Beratung und Erstellung

Kein passendes Excel-Tool dabei?

Balken.jpgGern erstellen wir Ihnen Ihr Excel- Tool nach Ihren Wünschen und Vorgaben. Bitte lassen Sie sich ein Angebot von uns erstellen.
Anzeige

Excel-Training und -Auftragsarbeiten

controlling_Dashboard_pm_ml12nan_290px.jpg

Sie möchten in Excel fit werden oder möchten ein individuelles Excel-Tool erstellt haben?
Wir bieten Ihnen:
  • individuelle Excel-Schulungen für Ihre Mitarbeiter (online ohne Reisekosten!)
  • lfd. Lösung von Excel-Problemfällen per Telefon/Online-Support
  • Anpassung bzw. komplette Neuerstellung von Excel-Tools
Weitere Informationen >>